Buchgestaltung Edition Sinnbild Andreas Kuhrt, Diplomdesigner

Seit 2007 bezeichne ich mein Layout auf dem Gebiet der Buchgestaltung als „Edition Sinnbild“. Das steht für die Symbiose von Text und Bild bei der Gestaltung von Büchern, Kalendern und Kunstkatalogen. In diesem Arbeitsgebiet habe ich inzwischen einige Erfahrung gesammelt und es als eine der interessantesten gestalterischen Herausforderungen schätzen gelernt.

Mit dem Literaturkalender des Südthüringer Literaturvereins fing es an

In unregelmäßigen Abständen gibt der Südthüringer Literaturverein den Literaturkalender „Thüringer Ansichten“ heraus. Dieser soll Autoren, Künstlern und Fotografen, die mit Thüringen verbunden sind, eine Veröffentlichungsplattform bieten und dem Publikum „einheimische“ Künstler und Kunst näherbringen. Dazu werden in einem Wochenkalender auf 53 Blättern Texte (Lyrik, Kurzprosa) von 53 verschiedenen Autoren mit Bildern (Fotografie, Malerei, Grafik, Skulptur, Glaskunst…) kombiniert.
Beim ersten Kalender dieser Art 1998 (grafische Gestaltung: Dietrich Ziebarth) arbeiteten wir Mitglieder vom Fotoclub Kontrast Suhl mit Bildideen zur Illustrationen mit.

2004 wurde ich mit der Gestaltung des nächsten Literaturkalenders beauftragt. Seit dem haben wir im Abstand von 3 bis 4 Jahren vier aufwändige Kalender durch den Südthüringer Literaturverein in Zusammenarbeit mit dem Fotoclub Kontrast Suhl erstellt (2005, 2008, 2012, 2015). Von Anfang an war es meine Intention, dass Text und Bild nicht nur nebeneinander stehen sollen, sondern durch eine individuelle Gestaltung zueinander in Beziehung gesetzt werden, eben zu einem Sinnbild verschmelzen, das die Aussagekraft verstärkt. Die Bildzuordnungen und typografischen Lösungen sollen den Inhalt der Texte steigern, umspielen, interpretieren, infrage stellen, ironisieren, bestätigen, jedenfalls eine bedeutungsvolle Beziehung mit ihm eingehen. Neben der eigentlichen Text- und Bild-Qualität als Grundlage tragen diese individuellen, besonderen Text-Bild-Layouts zum großen Erfolg der Kalender bei.

Im Laufe der Zeit habe ich einige Textautoren, bildende Künstler und Fotografen kennengelernt und mich intensiver mit ihren Arbeiten beschäftigt. Alle waren sehr offen für eine Zusammenarbeit, haben ihre Werke zur Verfügung gestellt und mir meist großzügige Freiheit bei der „Verarbeitung“ eingeräumt. Umgekehrt sind diese Kontakte bereichernd für mich und ich versuche natürlich, die künstlerischen Absichten der Urheber nicht zu verfälschen, sondern bestenfalls zu unterstreichen und verstärken.

Buchprojekte mit befreundeten Autoren

Einige dieser Beziehungen zu Text- und Bildautoren haben sich vertrauensvoll, freundschaftlich entwickelt. Mit Horst Wiegand (Steinheid), Harald Lindig (Manebach) zusammen mit dem Grafiker Frank Rothämel (Zella-Mehlis) und Hendrik Neukirchner + Günter Giese (Suhl) konnte ich weitere Buchprojekte realisieren. Diese Buchprojekte stützen ihre Ausstrahlung auf das Zusammenwirken von lyrischen Texten und Fotografie oder Grafik. Ein kreatives Layout der Text-Bild-Anordnung ist meist ein wesentlicher Gestaltungsgrundsatz.