Kalender Marisfelder SchlossParkNächte 2024: Titelblatt

Kalender Marisfelder SchlossParkNächte 2024

Dieser Kalender (Format DIN A3 quer) wird vom Förderverein Schlosspark Marisfeld herausgegeben und erscheint Ende November 2023. Auf 15 Blättern wird in 14 großformatigen Bildern an die bisherigen 6 SchlossParkNächte in den Jahren 2008-18 erinnert. Mit zauberhaften Objekt-Licht-Installationen wird der Marisfelder Schlosspark für eine Nacht in ein Märchenreich verwandelt. Es gibt Parkführungen, Theateraufführungen, Musikveranstaltungen, dörfliches Kuchenbüfett, Nachtspaziergänge. Der Förderverein Schlosspark Marisfeld initiierte, organisierte und realisierte dieses legendere Event, das immer Anfang September stattfand. Die Bildhauerin und Land-Art-Künstlerin Antje Rittermann aus Arnstadt hat die künstlerischen Ideen für die Parkgestaltung. Vorwiegend aus Papier formte sie phantasievolle Lichtobjekte, wie die „Marisfelder Blüte“, deren etwa tausend, in unzähligen Stunden gefertigte Exemplare großflächig auf den Wiesen und Hügeln des nächtlichen Parks erstrahlten. Aber auch fliegende Fische, Schwäne, Pfauen, Falter oder an Meereswesen erinnernde Leuchtgebilde belebten die künstlerische Szenerie. Mit dem Kalender sollen diese magischen Eindrücke noch mal aufleben. Auf dem Rückblatt gibt es Impressionen der unendlich aufwändigen Vorbereitung und Umsetzung der künstlerischen Ideen durch die Vereinsmitglieder, Helfer und Antje Rittermann. Wie die bisherigen Marisfelder Kalender wurde auch dieser von Andreas Kuhrt (Designakut) gestaltet und erscheint unter dem Label Edition Sinnbild.

Der Kalender wird für 10 € beim Förderverein Schlosspark Marisfeld (bei Andrea Walther) zu erwerben sein.

Kalender LebensZeichen 2024 . Dieter Kiehle: Malerei + Holger Uske: Gedichte . Edition Sinnbild (Gestaltung: Andreas Kuhrt)

Kalender LebensZeichen 2024 Dieter Kiehle + Holger Uske

Ein neuer Kalender für 2024 mit Gedichten von Holger Uske zu Aquarellen von Dieter Kiehle. Beide Suhler verbindet inzwischen eine mehrjährige Zusammenarbeit, in der sie sich mit ihren künstlerischen Ambitionen in Wort und Bild ergänzen. Holger Uske verfasste 13 Gedichte zu 14 Aquarellen von Dieter Kiehle. Der Kalender im Format DIN A3 quer ist (vielleicht) in limitierter Auflage bei den beiden Künstlern zu erhalten. Eigentlich ist er zur privaten Verwendung durch die beiden Künstler gedacht.

Die Gestaltung schließt an die bisherigen Kalender „WegZeichen“ 2022 und „LichtZeichen“ 2023 an. Wenn möglich, wurden die Bilder vollformatig eingesetzt, bei Hochformaten wurden sie asymmetrisch auf farbigem Hintergrund angeordnet. Die Hintergrundfarbe spielt mit der Bildgestaltung, ist entweder harmonisch oder kontrastierend, je nach Gestaltungsabsicht. Die Texte wurden entweder in das Bild gesetzt, wobei sie sich in die die Bildstruktur einfügen sollen, bestenfalls sogar steigern. Bei Hochformatbildern wurde der Text neben dem Bild mit sinnvollem Bezug zur Bildkomposition gesetzt. Das Kalendarium wurde untergeordnet minimal gehalten.

Literaturkalender Thüringer Ansichten 2024: Titelblatt: Baldur Schönfelder: Sommerdorf (Gestaltung: Designakut 2023)

Literaturkalender Thüringer Ansichten 2024

Seit 30.08.2023 liegt der neue Literaturkalender vor alles bestens geworden. Nach 9 Jahren Pause hat der Südthüringer Literaturverein dieses Projekt wieder aufleben lassen: Texte (Prosa, Lyrik) von Thüringer Autoren kombiniert mit Fotos von Fotoclub-Kontrast-Mitgliedern oder Malerei und Grafik von Thüringer Künstlern als künstlerische Kalenderblätter. Es wird ein 2-Wochen-Wandkalender im Format DIN A3 hoch mit 27 Texten und 28 Bildern auf 30 Seiten (15 Blatt beidseitig bedruckt), gestaltet von Designakut (Andreas Kuhrt) unter dem Label Edition Sinnbild.

Die meisten Text-Bild-Kombinationen stehen schon fest. Wir hatten dazu eine Redaktionsrunde mit Literaturvereins- und Fotoclub-Mitgliedern, bei der aus den vorgeschlagenen Varianten die stimmigsten ausgesucht wurden. Als erstes Kalenderblatt stand Schneechaussee (Holger Uske) + Am Dolmar (Andreas Kuhrt) fest. Weitere Bildfindungen kamen aus dem Foto-Pool des Fotoclubs Kontrast Suhl oder Bildersammlungen, die schon seit dem zweiten Literaturkalender 2005 angelegt wurden. Bei Gerhard Renner und Nadine Demharter waren wir in ihrem Atelier im Meininger „Kombinat“ und konnten Passendes aus ihren Bildern auswählen. Wir waren auch bei Beate Debus in Oberalba und konnten in den Malerei/Grafik-Blättern „wühlen“. Einige der feststehenden Kalenderblätter werden hier schon vorgestellt, um einen Eindruck der Gestaltung zu vermitteln. Als Titelblatt haben wir das Bild Sommerdorf von Baldur Schönfelder gewählt, um den bekannten Rennsteig-Maler noch mal zu ehren (er ist 2022 verstorben) und weil die Schönfelder-Bilder in den bisherigen Kalender-Titeln schon so etwas wie ein vertrautes Markenzeichen geworden sind. Nach der ziemlich langen Veröffentlichungs-Pause schien es uns richtig, daran anzuknüpfen.

Die Gestaltung der jeweils eigenständigen künstlerischen Kalenderblätter hat meist vollformatige Bilder als Grundlage. Dazu wurden die meisten Bilder so angeschnitten, dass keine wesentlichen Bildteile entfernt wurden und die Bildaussage passend zum Text erhalten bleibt. Verfälschende Bildbearbeitungen wurden vermieden. Je nach Textlänge und Bildaufbau wurden die Gedichte und Prosatexte so in das Bild eingebunden, dass eine spannende, interessante Beziehung zwischen Bild und Text entsteht. Die Bilder sind nicht bloße Illustrationen zum Text, sondern stellen den Texten ihre eigene Aussage harmonierend oder kontrastierend zur Seite. Besonderen Wert habe ich auf ausdrucksstarke, ansehnliche, „kalenderwürdige“ Bilder gelegt, die man sich auch mal 2 Wochen lang anschauen möchte. Die Bildfolge sollte möglichst abwechslungsreich sein, ohne dass sich aufeinanderfolgende Motive ähneln. Es gibt Landschafts- und Naturbilder, Porträts und Akt, Architektur, Lost Place, künstlerische Bildcollagen, Sachaufnahmen, Blumen und natürlich auch eine Katze.

Die Texte stammen von 27 verschiedenen Autoren aus Thüringen (die jetzt auch manchmal woanders leben): Martina Anschütz (Suhl), Christine Eva Berend (Unterpörlitz), Ulrike Blechschmidt (Zella-Mehlis), Heidi Büttner (Schalkau), Maren Büttner (San Francisco), Michael Carl (Worms), Theresa Dreßel (Meiningen), Sandra und Sandro Eberwein (Eckental), Natalie Ewald (Jena), Iris Friebel (Rohr), Bernd Friedrich (Suhl), Gerhard Goldmann (Rudolstadt), Christine Hansmann (Weimar), Roswitha Hoffmann (Föritztal), Dietmar Hörnig (Breitungen), Harald Lindig (Manebach), Hendrik Neukirchner (Suhl), Heike F. M. Neumann (Zella-Mehlis), André Schinkel (Halle), Silvio Schubert (Bad Vilbel), Ursula Schütt (Dietzhausen), Thomas Schwämmlein (Sonneberg), Holger Uske (Suhl), Johannes Uske (Erfurt), Erika Westhäuser (Hildburghausen) und Horst Wiegand (Steinheid). Bei den Bildern wurde eine breite Palette verschiedener „Handschriften“ von möglichst vielen Autoren gesucht (Fotografie, Fotocollage, Malerei, Grafik, Glaskunst). Es wurden Bilder von 24 Autoren gefunden (15 Fotoclub-Kontrast-Mitglieder, manche sind auch zugezogene „Freme“): Angelika Beuger (Suhl), Beate Debus (Oberalba), Christian Daether (Ilmenau), Nadine Demharter (Meiningen), Julia Didelot (Steinbach-Hallenberg), Günter Giese (Suhl), Jens Gutberlet (Ebertshausen), Manuela Hahnebach (Suhl), Dieter Kiehle (Suhl), Ines Koch (Jena), Rainer Koch (Minden), Andreas Kuhrt (Suhl), Frank Melech (Suhl)/Stefan Gesell (München), Rolf Möller (Rohr), Uli Pfeufer (Breitenbach), Michael Oehlsen (Erfurt), Susanne Precht (Lauscha), Gerhard Renner (Meiningen), Michael Ritter (Zella-Mehlis), Dietmar Schmidt (Bermbach), Peter Maximilian Schmidt (Suhl), Kerstin Wolff (Suhl), Ute Zohles (Suhl).

Jeder Kalender-Teilnehmer (Text- oder Bildbeitrag) kann Kalender zum Herstellungspreis von 7,50 € erwerben (solange der Vorrat reicht). Der offizielle Verkaufspreis (z.B. in den Suhler Buchhandlungen) wurde auf 15 € festgelegt.

Zur Premieren-Lesung im Buchhaus Suhl wurde ein Plakat und eine Einladungskarte gestaltet.

Am 22. September 2023 (ab 18 Uhr) soll der neue Literaturkalender in einer Premieren-Lesung des Südthüringer Literaturvereins im Buchhaus Suhl der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Eintritt ist frei! Ulrike Blechschmidt, Heidi Büttner, Natalie Ewald, Harald Lindig, Hendrik Neukirchner, Holger Uske und weitere Autoren werden ihre Texte lesen. Martin Wenzel wird die Lesung musikalisch begleiten. Wir freuen uns auf Ihr Interesse am neuen Thüringer Literaturkalender.
Dieter Kiehle: Kalender Offene Landschaften 2024: Titelblatt (Gestaltung: Designakut 2023)

Kalender Offene Landschaften 2024 Dieter Kiehle

Wieder mal ein Kalender für Dieter Kiehle mit Malerei/Grafik und seinen eigenen Gedichten: Hausfrauenlyrik (sagt er): DIN A3 Hochformat 14 Seiten, 14 Bilder, 12 Gedichte. Der Kalender-Titel bezieht sich auf eine Ausstellung Dieter Kiehles Ende 2023 in der AWG-Rennsteig-Galerie. Die Themen reichen von Landschaft über Architektur bis Porträt und Akt, die Dieter Kiehle alle als künstlerische Landschaften interpretiert. Seine bevorzugten Maltechniken sind Aquarell und Kreide/Rötel. Hochformatbilder wurden formatfüllend eingesetzt, Querformatbilder in das Format eingepasst mit einem passenden farbigen Hintergrund. Ich habe wieder versucht, die Texte in spannender Beziehung zu den Bildern zusetzen.

Bernd Schepeler: Mein Thüringer Wald . Buch-Umschlag Titel (Fotos: Bernd Schepeler, Dominik Ketz, Viba sweets GmbH, Gestaltung: Designakut 2023)

Bernd Schepeler Mein Thüringer Wald 2023

Bernd Schepeler: Mein Thüringer Wald . Plakat zum Buch (Fotos: Bernd Schepeler, Dominik Ketz, Viba sweets GmbH, Gestaltung: Designakut 2023)

Nach dem Suhl-Buch 2021 und dessen erweiterte Neuauflage 2022 gibt es eine weitere Buchgestaltung für Bernd Schepeler: „Mein Thüringer Wald – Natur Kultur Erlebnis Genuss“. Es dokumentiert seine Lust am persönlichen Entdecken des Thüringer Waldes und will sie auch beim Leser wecken. Bernd Schepeler erkundet Sehens- und Erlebenswertes im und am Thüringer Wald aus seiner persönlichen Sicht. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit hat er vielfältige Themen dargestellt, die für ihn bemerkenswert sind, die er in persönlichen Besuchen, Erlebnissen und Gesprächen vor Ort recherchiert hat. Er stellt Landschaften, Naturschätze, Orte, Sehenswürdigkeiten, Persönlichkeiten, Leistungen, Erholungs- und Freizeitangebote, Spezialitäten, Brauchtum, Historie des Thüringer Waldes und angrenzender Regionen wie Thüringer Schiefergebirge / Oberes Saaletal, Frankenwald und Werratal vor. Das Buch ist mit knappen prägnanten Texten und vielen Bildern ausgestattet (insgesamt etwa 850 Farbfotos). Neben vielen eigenen Fotos hat er bemerkenswerte Bilder verwenden können, die ihm vom Regionalverbund Thüringer Wald und aus weiteren Archiven zur Verfügung gestellt wurden. Das Buch ist gerade in den Druck gegangen und wird innerhalb der nächsten Wochen zur Verfügung stehen.

Das Layout hab ich wie schon beim Suhl-Buch in freier Gestaltung umgesetzt, es gibt kein Layout-Raster, jede Seite wurde eigenständig gestaltet, keine ist wie eine andere. Wenn das Thema eine Doppelseite erlaubte, wurden oft großformatige, seitenfüllende Bilder verwendet. Die Texte wurde abwechslungsreich auf vielfältige Art gesetzt. Zusätzliche Fotos wurden oft als Rundbilder auf das Hintergrundbild gesetzt, weil durch mehr Gestaltungsfreiheit ein abwechslungsreicher Gesamteindruck erreicht wird. Während ich bei den Innenseiten ziemlich freie Hand für für Gestaltung hatte, wurde die Einband-Gestaltung durch Gestaltungsentscheidungen des Autors (Bildauswahl, Unterzeile sollte unbedingt rein) etwas „entstellt“, so dass meine ursprüngliche Gestaltung nicht mehr zum Tragen kommt… Schade eigentlich, so ist der Umschlagtitel nun etwas grün-sumpfig.

Kalender 2023 NahFern . Dieter Kiehle Malerei + Gedichte . Edition Sinnbild (Gestaltung: Andreas Kuhrt)

Kalender NahFern 2023 Dieter Kiehle

Monatskalender für Dieter Kiehle, der zu eigenen Aquarellen Gedichte verfasst hat. Eine Herausforderung war wieder, Hoch- und Querformatbilder in das DIN-A3-Hochformat des Kalenders einzupassen. Dazu wurden die Querformat-Bilder auf farblich abgestimmten Hintergründen (in der Höhe) frei positioniert und mit den Gedichten spannend in Beziehung gesetzt. Die Hochformatbilder sind formatfüllend eingepasst mit spannungsvoller Texteinbindung an passenden Bildstellen. Edition Sinnbild, Gestaltung: Andreas Kuhrt

Bernd Schepeler: Suhl - ein Plädoyer für meine Stadt . Buch (Umschlag vorn) (Fotos: Bernd Schepeler/Manuela Hahnebach, Gestaltung: Designakut 2021)

Bernd Schepeler Suhl – ein Plädoyer für meine Stadt 2021/22

Buchgestaltung für Bernd Schepeler, der einen Bildband über die Stadt Suhl aus seiner persönlichen Sicht herausgegeben hat. In dem Buch gibt es jede Menge aktuelle und manche historische Bilder (ca. 900 Farbfotos) sowie knappe informative Texte zu vielen Themen und Facetten der Suhler Geschichte und Lebensqualität. Bernd Schepeler stellt die Vorzüge der Stadt Suhl mit den eingemeindeten Ortsteilen und des Umlandes im Herzen des Thüringer Waldes vor. Es geht um Stadtentwicklung und Stadtumbau, Architektur, Sehenswürdigkeiten, Natur und Erholung, Kultur und Sport, Gastlichkeit, Gewerbe, Handel, Industrie, Vereine, Verwaltung, medizinische Versorgung und viele weitere Aspekte, die das Lebensgefühl in unserer Stadt ausmachen. Bernd Schepeler legte Wert darauf, aktuelle Geschichte(n), Bilder und Zahlen darzustellen.

Buchgestalterisch hatte ich freie Hand und konnte ein freies Layout realisieren, bei dem jede (Doppel)Seite je nach Inhalt einen eigenen Ausdruck hat. Es gibt Seiten mit Bildergalerien, vollformatige Abbildungen oder doppelseitige Panoramabilder. Oft sorgen runde „Bildblasen“ für aufgelockerte Anordnung abseits jedes Spaltenrasters. Die knappen Texte wurden teils streng im Spaltenraster gesetzt aber gelegentlich auch in frei angeordneten rechteckigen oder runden Textbausteinen, die sich mit den Bildern in spannende Beziehung setzen. Als eine Hauptfarbe für Hintergründe und Überschriften wurde ein Frühlingsgrün gewählt, das den Aspekt der Naturnähe von Wald und Wiesen in Thüringen frisch-leicht-fröhlich interpretiert (nicht ein sonst oft verwendetes dunkles schweres Waldgrün). Thematische Überschriften setzen in einer relativ großen lockeren Schreibschrift Akzente. Die Texte sind in einer klaren, angenehm fließenden, gut lesbaren Schrägschrift gesetzt. Der Gesamteindruck des Buches soll locker, abwechslungsreich, sympathisch und freundlich sein – vielleicht wie Suhl? Das Buch ist in enger Abstimmung mit dem Autor entstanden. Neben vielen eigenen Bildern des Autors wurden Fotos u.a. von Manuela Hahnebach verwendet oder von den dargestellten Einrichtungen, Organisationen oder Firmen zur Verfügung gestellt.

Der Bildband mit Hardcover-Einband (Format 24,5 x 21,9 cm) hat 208 reich bebilderte Seiten und erschien im August 2021. Er ist in Suhler Buchhandlungen (Buchhaus Suhl, Buchhandlung am Topfmarkt, Thalia Suhl), in den Tourist-Information Suhl (und der Ortsteile), im Waffenmuseum Suhl und beim Autor zu erwerben (Preis: 19,99 €).

Neuauflage 2022

Weil die erste Auflage von 2021 ziemlich schnell ausverkauft war, gab es schon 2022 eine Neuauflage des Suhl-Buches mit einigen Aktualisierungen und Erweiterungen des Inhalts. Unter anderem wurde die aktuelle Entwicklung der kommunalen Arbeitsgemeinschaft Oberzentrum Südthüringen thematisiert und die beteiligten Städte Schleusingen, Zella-Mehlis und Oberhof näher vorgestellt. Auch für die aktuelle Entwicklung zum Haus der Geschichte Suhl (Portalgebäude des ehemaligen Kulturhauses/Stadtarchiv/Magazin Waffenmuseum) gibt es einen neuen Beitrag. Es werden einige neue Unternehmen aus Suhl und kulturelle Ereignisse der Region vorgestellt. Neu erstellt wurde eine Stadtzentrum-Sehenswürdigkeits-Karte und eine Karte mit regionalen Ausflugszielen. Schließlich gibt es auf dem Rücktitel einige Leser-Meinungen zum ersten Buch. Die zweite Ausgabe hat 16 Seiten mehr als die erste.

Links

www.insuedthueringen.de/… „Liebeserklärung auf 200 Seiten an die eigene Stadt“ Doreen Fischer | „Freies Wort“ 24.09.2021
schmiedefeld.de/… Neu im Sortiment der Touristinformation Schmiedefeld

Kalender WegZeichen . Dieter Kiehle Malerei . Holger Uske Gedichte: Deckblatt

Kalender WegZeichen 2022 Dieter Kiehle + Holger Uske

Dieter Kiehle Malerei + Holger Uske Gedichte

2021 hatte Dieter Kiehle die Idee, die bröselnd-rissigen Asphalt-Strukturen maroder Suhler Straßen als Grundlage für künstlerische Interpretationen zu verarbeiten. Die auf Papier umgedruckten Struktur-Fotos übermalte er phantasievoll mit Tusche, Aquarell oder Kreide zu Landschaften, Bäumen, Blüten, Tieren, Fabelwesen… Manche Kalenderbilder sind auch auf herkömmliche Art auf einem leeren Blatt entstanden. Von einigen dieser Bilder hat sich Holger Uske zu „fabelhaften“ Gedichten inspirieren lassen.

Daraus habe ich einen Monats-Wandkalender gestaltet (DIN A3 Querformat). Wenn möglich, wurden die Bilder formatfüllend gesetzt. Die Texte in den Bildern wurden in Spannung zum Motiv und natürlich lesbar in ruhigere Bildbereiche gesetzt. Hochformatbilder wurden spannungsvoll mit nebenstehenden Texten angeordnet, niemals mittig. Wir haben uns für auf das jeweilige Bild abgestimmte farbige Hintergründe entschieden, die dem Kalenderblatt mehr Eigenständigkeit und „Volumen“ verleihen. Die Schrift wurde bewußt im Kontrast zu den malerisch-verspielten Bildern als nüchterne edle serifenlose Linear-Antiqua angelegt, das Kalendarium ist zurückhaltend auf das Wesentliche beschränkt.
Der Kalender wurde in kleiner Auflage (65 Stück) produziert und ist in wenigen Exemplaren im Buchhaus Suhl, Buchhandlung am Topfmarkt und direkt bei den Autoren Dieter Kiehle und Holger Uske käuflich zu erwerben (Preis: 15 €).

Mehr Informationen: www.holgeruske.de/…

Medien

Kunst für die Wand: Suhler Künstler legen Kalender vor Lyrik-Grafik-Kalender von Holger Uske und Dieter Kiehle | „Freies Wort“, Heike Hüchtemann, 01.12.2021
Werkstattgespräch – Zeilensprung und Lichtspiel Holger Uske, Dieter Kiehle und Andreas Kuhrt im Gespräch| rennsteig.tv, 27.01.2022

Südthüringer Literaturverein: Kopf im Wind . Buch (Fotografie: Frank Melech, Gestaltung: Manuela Hahnebach 2021)

Südthüringer Literaturverein Kopf im Wind 2021

Ein kleines Buchgeschenk zum 80. Geburtstag der Dietzhäuser Autorin Ursula Schütt von ihren literarischen Freunden des Südthüringer Literaturvereins. Jeder der teilnehmenden Literaturfreunde hat ihr einen kleinen Text unter Verwendung einer Zeile aus Ursula Schütts Texten gewidmet. Die Bilder sind wundersame, märchenhafte Fotocollagen von Frank Melech. Das Büchlein wurde in geringer Auflage gedruckt. Die Buchgestaltung ist von Manuela Hahnebach in der Reihe Edition Sinnbild.

Holger Uske: Am Saum der Zeit . Buch (Grafik: Dieter Kiehle, Gestaltung: Designakut 2021)

Holger Uske Am Saum der Zeit 2021

Drei Erzählungen von Holger Uske mit Bildern von Dieter Kiehle

In der nicht enden wollenden Pandemie 2021 entschloss sich Holger Uske, drei neue Episoden-Erzählungen als Buch herauszubringen: Neben der längeren Erzählung „Cocktail“ sind das „Wege“ und die Titel gebende Erzählung „Am Saum der Zeit“. Markant bei den neuen Erzählungen ist die wechselnde Ich-Perspektive des Erzählers und das Spiel mit Zeitebenen, Erinnerungsmöglichkeiten und Lebensentwürfe. Oft geht es um Paarbeziehungen, genutzte oder ungenutzte Chancen. Die sieben ganzseitigen Bilder des Umschlags und Innenteils sind neue experimentelle Arbeiten von Dieter Kiehle: Fotobearbeitungen/Übermalungen von Asphaltstrukturen auf Suhler Straßen.

Das handliche Softcover-Taschenbuch im Format 12,5 x 19 cm hat 76 Seiten und ist 2021 in einer kleinen Auflage von 75 Exemplaren unter Edition Sinnbild erschienen. Gestaltung: Andreas Kuhrt (sinnbild.akut.zone), Druck: www.wir-machen-druck.de
Zum Preis von 10 € ist das Buch beim Autor Holger Uske (uske.suhl@gmail.com) oder in den Suhler Buchhandlungen Buchhaus Suhl und Buchhandlung am Topfmarkt erhältlich. Versand ist nach Vorkasse + Versandkosten möglich.

Mehr Informationen: www.holgeruske.de/…

Kalender 1225 Jahre Marisfeld, Deckblatt: Dorfplatz mit Kirche und Schloss um 1900 (Foto: Gustav Meffert)

Kalender 1225 Jahre Marisfeld

Wandkalender mit historischen Fotos zum 1225jährigen Ortsjubiläum von Marisfeld (Ersterwähnung 796 – 2021). Das Dorf im Kleinen Thüringer Wald ist eine alte Ortsgründung. Zum Jubiläumsjahr wurde vom Gemeinderat (Bürgermeister Hermann Happ und Andrea Walther, Ratsmitglied, 2. Vorsitzende des Fördervereins „Schlosspark Marisfeld“) ein Kalender herausgegeben, der Einwohner und Interessierte an die lange Geschichte und frühere Zeiten erinnert. Dazu wurden im Dorf und im Stadtmuseum Hildburghausen alte Fotografien aus der Zeit um 1900 bis 1983 herausgesucht, die frühere Ortsansichten und das Dorfleben illustrieren. Für den Kalender wurde eine interessante abwechslungsreiche Fotoreihe herausgesucht, die sowohl Ortsansichten als auch das Leben der früheren Dorfbewohner dokumentieren. Auffälligstes Bauensemble ist der Dorfplatz mit alter Kirche und Landschloss mit Park. Dieses Bauensemble existiert fast unverändert bis heute. Daneben gibt es Fotos von Familien an ihren Wohnhäusern, eine Hochzeitsfeier, Erntekindergarten und Schuleinführung, LPG-Bauern auf dem Feld und ein Kirmeszug von 1983.

Die Bilder wurden DIN-A3-formatfüllend eingesetzt, machmal durch leichte Brauntonung „historisch“ getrimmt und aneinander angepasst. Das Kalendarium wurde sehr zurückhaltend als Fußleiste gesetzt. Als Hintergrundfarbe auch für das Rückblatt zur Bilderklärung (Texte: Andrea Walther) wurde ein ältlich anmutendes Beige gewählt. Die Schrift wurde sehr geradlinig-nüchtern gesetzt mit kontrastierenden Überschriften in großer Schreibschrift.

Presse

Auf Zeitreise mit Kalenderblättern Daniela Rust, „Freies Wort“, 26.11.2020

LichtSpiel WortSpiel: Banderole . Kunstmappe (Gestaltung: Designakut 2020)

Dieter Kiehle + Holger Uske LichtSpiel WortSpiel 2020

Kunstmappe mit 18 großformatigen Einzelblättern mit Gedichten von Holger Uske nach Zeichnungen und Aquarellen von Dieter Kiehle. Der bekannte und umtriebige Suhler Autor Holger Uske (Vorsitzender des Südthüringer Literaturvereins) hat sich von Zeichnungen von Dieter Kiehle zu Gedichten anregen lassen. Sowohl die Zeichen/Mal-Techniken (Kreide, Feinliner, Aquarell) als auch die Themen (Porträt, Akt, Landschaft, Ortsansichten) sind sehr vielfältig. Entsprechend vielfältig sind auch die Themen der Texte, die sich Holger Uske dazu hat einfallen lassen. Jedes Bild mit dazugehörigem Gedicht steht unabhängig von den anderen nur für sich selbst. So sind 16 Einzelblätter mit Bild-Text-Kombinationen entstanden. Um Hoch- und Querformat-Bilder gleichermaßen gut darstellen zu können, wurde ein quadratisches Blattformat gewählt (297 x 297 mm). Die Bilder wurden im Originalschnitt seitenfüllend oder manchmal auch als Ausschnitt formatfüllend gesetzt, um eine große Präsenz zu erreichen. Die asymmetrisch randständige Anordnung gibt die Möglichkeit, die Restflächen für den Textsatz zu nutzen. Die Texte sind aber meist nicht einfach „normal“ gerade linksbündig gesetzt, sondern folgen meist einer gedachten Schräge oder Kurve, die mit der Bildform in spannender oder harmonischer Beziehung steht. Oft ragen Textbereiche auch in das Bild hinein, um eine stärkere Verbindung zu auszudrücken. Bild, Text und Satz sollen so als spannendes „Gesamtkunstwerk“ wirken. Als Druckpapier wurde Recyclingkarton gewählt, um mit papierrauer Haptik künstlerische Wertigkeit zu vermitteln. Die 18 Blätter werden durch eine Banderole zusammengehalten. Dabei wurde extra ein starker Kontrast zwischen den sparsam beschrifteten Deck- und Rückblättern und der farbintensiven Banderole hergestellt. Eine Besonderheit ist der Doppeltitel der Kunstmappe, der sich aus der gleichzeitigen Einheit und Unterschiedlichkeit der Bilder und Gedichte herleitet: LichtSpiel (auf der Banderole) und WortSpiel (auf dem Deckblatt).

Die Kunstmappe wurde in kleiner Auflage von 60 Exemplaren bei Multicolor (Adelhausen) gedruckt und ist bei den Autoren Dieter Kiehle und Holger Uske (uske.suhl@gmail.com) oder im Buchhaus Suhl oder Buchhandlung am Topfmarkt erhältlich. Preis: 20 € (Versand auf Vorkasse + Versandkosten möglich)

Mehr Informationen: www.holgeruske.de/…

Schatzsucher: Umschlag . Autoren des Südthüringer Literaturvereins mit Grafiken von Frank Rothämel (Gestaltung: Edition Sinnbild Designakut 2020)

Südthüringer Literaturverein Schatzsucher 2020

Buchprojekt des Südthüringer Literaturvereins mit Grafiken von Frank Rothämel

Zum 30jährigen Bestehen des Südthüringer Literaturvereins im Jahr 2020 wurde eine Textsammlung von Prosa und Lyrik Südthüringer Autoren herausgegeben. Unter dem Arbeitstitel „Blühende Landschaften“ befassen sich die Texte mit den persönlichen Entwicklungen, Umbrüchen, Erlebnissen, Erfahrungen, Erwartungen, Erfolgen und Enttäuschungen während der letzten 30 Jahre… ein spannendes Stück deutscher Zeitgeschichte. Auf 96 Seiten wurden 47 Texte von 17 Autoren zusammengestellt, die sich erinnern, überprüfen, hinterfragen und ganz individuell reflektieren.
Die Sammlung enthält Texte von: Martina Anschütz (Suhl), Christine Eva Behrend (Ilmenau), Ulrike Blechschmidt (Zella-Mehlis), Heidi Büttner (Schalkau), Michael Carl (Hanau), Sandra und Sandro Eberwein (Eckental), Iris Friebel (Rohr), Bernd Friedrich (Suhl), Dietmar Hörnig (Suhl), Harald Lindig (Manebach), Werner Saemann (Bad Rodach-Sülzfeld), Silvio Schubert (Bad Vilbel), Ursula Schütt (Suhl-Dietzhausen), Holger Uske (Suhl), Erika Westhäuser (Veilsdorf), Horst Wiegand (Steinheid).

Für die bildkünstlerische Gestaltung des Buches konnten wir Grafiken (Radierungen und Tuschezeichnungen) des Grafikers und Galeristen Frank Rothämel aus Zella-Mehlis verwenden. In ihrer großartig reduzierten, fast abstrakten Art haben sie genau das richtige Maß an „Verbindlichkeit“, um die Texte inhaltlich zu umspielen, zu steigern und darüber hinaus ihren eigenständigen Ausdruck auszuprägen.

Ursprünglich sollte das Buch von den beteiligten Autoren zur 9. Suhler Lesenacht am 24. April 2020 in Suhl-Heinrichs präsentiert werden. Diese öffentliche Veranstaltung ist den Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Corona-Prävention zum Opfer gefallen – spätere Realisierung ungewiss…

Das Softcover-Buch im Format 17 x 24 cm ist für 5 € in Suhler Buchhandlungen (Buchhaus Suhl und Buchhandlung am Topfmarkt), beim Südthüringer Literaturverein (Vereinsvorsitzender uske.suhl@gmail.com) sowie bei den Autoren zu erwerben.
Das Projekt wurde gefördert von der Kulturstiftung Thüringen und der Rhön-Rennsteig Sparkasse.